Licht rechtzeitig ersetzen

Die Einsparung von modernen LED-Lichtquellen gegenüber den Glühlampen ist so gross, dass Sie Glühlampen lieber heute als morgen ersetzen sollten. Die etwas höheren Kosten in der Anschaffung werden längst wieder im Gebrauch eingespielt, da der Stromverbrauch ca. 10x kleiner ist. Ausserdem haben LED-Lampen eine zwanzig- bis funfzig-fach längere Lebensdauer als Glühlampen.

Das gleiche gilt für Halogen-Glühlampen. Auch diese sollten Sie möglich bald ersetzen. Hingegen macht der sofortige Ersatz von Energiesparlampen weniger Sinn, da die Einsparung klein ist. Ersetzen Sie diese deshalb erst durch LED-Lösungen, wenn die Energiesparlampen ausgebrannt sind. LED-basierende Lichtquellen bieten viel mehr Möglichkeiten als die traditionellen Lichtquellen. Aus diesem Grund ist es wichtig einige Hinweise zu beachten:

Licht statt Leistung

Das wichtigste ist der Lichtstrom. Die gewohnten Leistungsangaben „Watt“ der Glühlampen, die bisher als Dimensionierungsgrösse gedient haben, verlieren ihre Bedeutung. Die Glühlampen sind nicht mehr erhältlich und werden auch bald vergessen sein. Als neue Basis dient der Lichtstrom „Lumen“. Dieser Wert gibt an, wie hell das Leuchtmittel strahlt.

Überlegen Sie sich deshalb vor dem Kauf, wie viel Licht Sie für eine Leuchte benötigen. Diese Tabelle hilft Ihnen, den benötigten Lichtstrom, aufgrund der bisherigen Lichtquelle, die Sie ersetzen möchten, zu bestimmen.

Lichtstrom energyday

Möchte man eine 60 Watt Glühbirne durch eine LED-Lampe ersetzen, wird eine mit zirka 800 Lumen benötigt, d.h. eine LED, welche nur noch 8 bis 12 Watt verbraucht. Weiterführende Informationen finden Sie unter www.led-know-how.ch.

Halogenlampenverbot 2018

Altbekannte Glühbirnen sind schon seit Jahren aus den Regalen verschwunden. Bald wird mit den Halogenleuchtmitteln das Gleiche passieren.

Seit dem 1. September 2018 ist die ErP-Verordnung (EG) 244/2009 in Kraft. Mit dieser Verordnung der EU dürfen keine Halogenleuchtmittel mehr angeboten werden, die nicht die nötigen Energieeffizienz-Anforderungen der neuen Verordnung erfüllen.

Die Verordnung untersagt den Verkauf von Leuchtmittel mit einer geringeren Energieeffizienzklasse als B. Damit geht es praktisch allen Halogenleuchtmitteln an den Kragen, da diese in der Regel die Energieeffizienzklasse C oder D besitzen. Eine Ausnahme gibt es: Halogenlampen mit R7s- und G9-Fassungen mit mindestens einer Energieklasse C werden auch künftig erhältlich sein.

Welche Folgen sind für den Konsumenten zu erwarten?

Konsumenten können sich grob an der folgenden Richtlinie orientieren:

  • Die weit verbreiteten Halogenleuchtmittel mit E27- und E14-Fassungen in Glühlampen-, Tropfen- und Kerzenform sind seit dem 1. September 2018 nicht weiter erhältlich.
  • Halogenleuchtmittel, welche bereits installiert sind, dürfen weiterhin gebraucht und müssen nicht ersetzt werden.
  • Weiterhin erhältlich bleiben Halogenleuchtmitteln, für die es aufgrund ihrer besonderen Bauform oder speziellen Funktion (noch) keine Alternativen gibt.

Lichtqualität

Die Qualität des Lichtes wird in einem Ra- oder CRI-Wert angegeben. Ja näher bei 100 desto besser können die Farben erkannt werden. In allen Fällen, in welchen die Farbe eine Rolle spielt (z.B. Esstisch), sollte mindestens 90 gewählt werden.

Form

Leuchten werden auf Lichtquellen mit einer bestimmten Form abgestimmt. Bei einem LED-Ersatz sollte somit möglichst die identische Grösse gewählt werden.

Sockel/Fassung

Die Leuchten haben verschiedene Fassungen. Die bekannteste ist E27. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Grössen und Formen, die wiederum der Leuchte angepasst sind. Der Ersatz muss zwingend den entsprechenden Sockel haben.

Dimmen

LED-Retrofit-Leuchtmittel, so werden LED Leuchtmittel bezeichnet, welche eine ähnliche Bauform wie herkömmliche Leuchtmittel aufweisen, und LED-Leuchten besitzen eine interne Steuerelektronik. Aus diesem Grund muss die Lampe bzw. die Leuchte für das Dimmen speziell konstruiert sein. Solche speziellen Lampen und Leuchten sind auf der Verpackung mit DIMMBAR bezeichnet.

Vorsicht geboten ist bei älteren Drehdimmer (meist in der Wand eingebaut). Sie sind häufig nicht in der Lage eine dimmbare LED Lampe oder Leuchte mit tiefen Wattwerten auch störungsfrei zu dimmen. In diesem Fall muss der Dimmer durch eine Fachperson ausgetauscht werden. Damit eine störungsfreie Funktion garantiert werden kann, empfehlen wir Ihnen, Ihren Elektroinstallateur vor Ort zu kontaktieren. Er gibt Ihnen dazu gerne Auskunft.

Weitere Informationen zum Dimmen von LED finden Sie in folgender Broschüre:

http://www.bfe.admin.ch/php/modules/publikationen/stream.php?extlang=de&name=de_175036709.pdf

Mit Hilfe des Lichtquellenkonfigurators können die obigen Kombinationen eingegeben werden und die benötigte Lampe bestimmt werden.

Die häufigsten Typen sind in dieser Abbildung dargestellt.

Lampen Typen energyday

Fachleute von EnergieSchweiz beantworten spezifische Energiefragen auch telefonisch direkt über die Infoline 0848 444 444 oder online.